Donnerstag, 24. Dezember 2009

Vorweihnachtliches Bergsteigen und so

Es ist so faszinierend! In den letzten paar Tagen haben wir die kreativsten und genialsten Gebiete der Natur gesehen. Von wunderschönen swimmingpool-mäßigen, dampfenden Seen, über vulkanisch-gefährlich wirkende Rauchwolken, hin zu kilometerhohen Gebirgen,
haben wir uns hinreißen lassen von den Thermalgebieten Neuseelands.

Am Freitag weihten wir unser neues Auto ein, indem wir damit 280km weit in den Süden fuhren- nach Rotorua, wo wir die Nacht im Auto verbrachten.
Nach dem morgenlichen Erwachen, warfen wir ein Blick ins Kiwihaus, wo wir zwei echte Kiwivögel gesehen haben. Diese Federknäuel sind so zum Knutschen!
Wir wirsch der Vogel hin und her gelaufen ist, mit seinem langen Schnabel und dicken Bauch... Auf dem Video, das ich aufgenommen habe, kann man das leider
kaum erkennen. Viel zu dunkel. Sind ja nachtaktive Tiere...
Nachmittags fuhren wir in den Whakarewarewa Park, wo auf uns unglaubliche Bilder warteten:





















































Die Nacht verbrachten wir in einem Hostel in Taupo, da wir am nächsten Tag zum Gottesdienst und auch frisch geduscht sein wollten. In der Vereinigungskirche fanden wir aber etwa 80% grauhaarige Menschen an, darunter vielleicht 5 Leute in etwa unserem Alter. Weihnachtslieder wurden gesungen, sogar der vierte Advent gefeiert (was hier sehr untypisch ist) und die Predigt... äh, naja, das Gedicht, das vorgetragen wurde, war ja ganz witzig. Aber, irgendwie konnten wir, außer der Pointe nicht viel mitnehmen. ;)
Ach ja, und die erhoffte Einladung zu Weihnachten folgte auch nicht.

Um zu sparen, fuhren wir in den nächsten Wald und schlugen dort unser Zelt auf. Es gab sogar ein luxoriöses Plumsklo, ganz für uns alleine! Und der Wasserfall da, hat uns doch ein bisschen die Sprache verschlagen. Leider wirkt das auf den Bildern mal wieder nicht so, wie es in Wirklichkeit war. Und, ja, Mamas, gegessen haben wir auch.














Auf ging's dann ins vulkanische Paradies. Drei Brüder nebeneinander, Mount Tongariro, Mount Ngauruhoe und Mount Ruapehu. Ruapehu ist mit 2797m der höchste und aktivste der drei (2007 der letzte Ausbruch), gefolgt von Ngauruhoe, der sich erst in den letzten 2500 Jahren gebildet hat und Tongariro mit 1967m, den wir bestiegen haben!
Es ist ein geniales Gefühl zu wissen, dass man sich den atemberaubenden Ausblick selbst erarbeitet hat. Auf dem Hinweg, also bergAUF, brauchte ich alle sechs Meter eine Pause. Das war verdammt anstregend. Aber den Rückweg sind wir fast gerannt. Wo wir auf dem Hinweg
etwa vier Stunden gebraucht haben, waren wir auf dem Rückweg schon nach knappen anderthalb Stunden wieder unten. Wir sind nicht die ganze Strecke gegangen, dazu hätten wir einen ganzen Tag gebraucht; dazu hatten wir nicht die Zeit, da wir uns im Hostel noch ausruhen wollten- mit Whirlpool! :)

























































Irgendwie verrückt, das ist wie Urlaub, nicht wie KURZ VOR WEIHNACHTEN!!
Und jetzt? Wo sind wir jetzt?
Da wir Weihnachten nicht allein in einem Zelt verbringen wollten, sind wir wieder zurück in Oak Ridge, um mit unseren Freunden hier gemeinsam zu feiern.

Jetzt steh ich vor einer großen Herausforderung.
Rollkuchen machen. Edy und ich wollen heute abend Rollkuchen mitbringen... ahhh... ich hab's noch nie gemacht! Mal sehen, was draus wird.
Frohe Weihnachten euch allen!





Kommentare:

  1. Was für tolle Bilder, ich bin beeindruckt!

    Frohe Weihnachten euch beiden! Knutsch euch

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin immer noch neidisch ;)
    MERRY CHRISTMAS
    fühlt euch gedrückt
    xxx

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ihr Iieben!!!

    Frohe Weihnachten Euch!!!!!!!!!!!!!

    Wir sind jetzt mit nelli hier und schauen Eure bilder an-Super schöne Landschaft.

    Ps: Geschenke warten Alleine auf Euch

    Küsschen

    AntwortenLöschen

Dieses Blog durchsuchen