Freitag, 13. November 2009

Bis zur Spitze

Nach einem Tag Pause, an dem nichts Interessantes geschehen ist, haben wir heute sehr viel Faszinierendes gesehen und gemacht.
Aber da Bilder ja mehr sagen, als tausend Worte, versuch ich mich heute kurz zu halten und bombardiere euch mit Fotos.



Okay und nochmal in Textform.

Heute morgen wurden wir um halb neun natürlich wieder vor der Haustür vom Bus abgeholt. Was für ein Service, man! Und los ging's nach Cape Reinga, an die (fast) nördlichste Spitze Neuseelands. Der Ort, an dem das weibliche und das männliche Meer zusammenstoßen- wortwörlich. An stürmischen Tagen können die Wellen bis zu zehn Meter hoch schlagen. Hier liegt die Grenze zwischen dem stillen Pazifik und dem wilden Tasmanischem Meer. Der Ort, an dem die Seelen ihre Pilgerreise zurück nach Hawaiki, in die Unterwelt, begehen. Für Maori (den einheimischen Ureinwohnern) ist dieser Kap ziemlich heilig.

Sehr interessant war der faszinierende Wechsel zwischen den Landschaften. Hier in Neuseeland kannst du durch das Land fahren und glaubst du würdest zwischen Welten reisen.




Sand! Alles Sand!















Traumhafte Strände!











Grüne Auen, wie aus Märchen- büchern!











Richtig cool war es mit Schlitten riesige Sanddünen runter zu cruisen! Diese etwa dreißig bis vierzig Meter hohe Sanddüne raufzu klettern war schon ein harter Job. Ein Schritt hoch, einen halben Meter abrutschen. Als ich da oben stand hab ich erst mal Panik bekommen- das geht irgendwie verdammt steil runter! Aber nachdem Edy mich lange gedrängt hat, setzte ich mich doch drauf, verabschiedete mich vom Leben und los ging's! Yeah! Wie der Sand einem um die Ohren fliegt und man dann zum Schluss so vollekanne vom Board stürzt um sich letztendlich das Zeug aus allen Löchern zu pulen- das ist schon ein Erlebnis wert!

Zum ersten Mal auch haben wir HORDENWEISE Schafe gesehen! Bisher blieb uns das Privileg erspart und Kühe nahmen für uns den Ruf ein, das meiste Vieh im Land zu sein. Doch heute wurden wir Zeugen einer Haltung, wie wir sie nur von den Hühnern gewohnt sind! Das sind alles Schafe!



Und zuletzt, noch eine kleine Aufnahme vom wundervollen Ausblick des Capes an der Nord-West-Spitze... Enjoy! :)

Kommentare:

  1. Will auch Sanddünen runterfahren. Aber nicht sitzend ;)

    AntwortenLöschen
  2. es haben auch einige stehend versucht. allerdings sah das dann so aus, dass die schon nach 3 Metern Sand gefressen haben. ;)
    dafür hatten wir einfach nich die richtigen Bretter!

    AntwortenLöschen
  3. ich bin so derbe neidisch!!

    AntwortenLöschen
  4. naja, Schlittenfahren macht trotzdem mehr Spass!

    AntwortenLöschen

Dieses Blog durchsuchen