Mittwoch, 11. November 2009

Neuseeland Kunde

Zuerst: Ein Erfolgserlebnis. In Auckland, der größten Stadt Neuseelands, haben wir in einem vierstöckigen Buchladen kein einziges Deutsch-Englisch-Wörterbuch gefunden!! Erst hier, in einem kleinen verschlafenen Städtchen, wie Kaitaia, in dem es nur einen kleinen Shop mit vergilbten, gebrauchten Büchern gibt, finden wir völlig unerwartet ein kleines Dictionary! Unglaublich, oder? Aber zum Glück. Ich hatte nämlich die ganze Zeit schlechte Laune, weil ich die vielen Wörter, die ich wissen wollte, einfach nicht nachschlagen konnte, weil wir vergessen hatten eines mitzunehmen.

Jetzt: Ein bisschen angesammeltes Allgemeinwissen über das Land, in dem wir grade wohnen.
In Dick die Kurzfassung, in Normal der ganze andere Firlefanz, den ich gerne in meine Texte mit einbringe. Tut mir Leid, ich kann nicht anders.


1. Wetter


Das ist, zumindest hier im Norden, das wohl Unberechenbarste überhaupt. Als wir am Montag (bei euch war es noch Sonntag abend) hier ankamen, waren wir selbst verblüfft, wie schnell das hier umspringen kann. Die Bilder können nicht ansatzweise festhalten, wie schlimm es in der Realität war. Sonne - Regen- Nebel- Sonne - Regen - etc pp.






Als wir losgingen.











40 Minuten später.














Und weitere 10 Minuten später.










2. Sprache

Neuseeländer sind verdammt stolz auf ihr Land. Überall findet man Werbeslogans, wie "100% New Zealand Made" (für Mama: 100% in Neuseeland gemacht ;] ) oder das Wort KIWI. man findet es in jedem Wortgebrauch- Kiwivögel, Kiwifrüchte, Kiwiana (neuseeländische Kultur), selbst die Leute nennen sich hier Kiwis. "You never say you eat a kiwi!"
Limonade findet man hier in Kiwifarben, es gibt sogar Kondome mit Kiwigeschmack.
Gebräuchliche Sprichworte hier sind:
- "Sweet as". Nein, dahinter kommt nichts mehr. Es ist einfach "süß, wie!" Ein anderes Wort für COOL oder HAMMER einfach.
- "Bro". Abkürzung für Brother. Einfach ein Anhängsel, wie "man" oder "ey".
- "Tiki-Tour". Heißt soviel wie Spritztour.

Der Akzent ist auch voll geil. Die "E"s sprechen sie wie "I"s. Bsp: Wednesday = [WINSDEY]
Und die "I"s wie "U"s. Bsp: Milk = [MULK]
Das hat uns anfangs etwas Schwierigkeiten bereitet. ;)
"Do you want some Mulk (Milk) in your coffee?" "Sorry?" "Mulk?" "What??" ;)


Ansonsten laufen hier aber auch viele Amerikaner rum, die zu verstehen noch vieeeeel schwerer ist! Durch ihr Gegurgel im Mund bleiben leider meist nur ein paar Wortfetzen übrig.


3. Essen

Ich hatte mich getäuscht. Es gibt hier wirklich fast nur Weißbrot. Gestern haben wir allerdings in einem großen Supermarkt auch Pumpernickel gefunden. Aber nicht beim Brot, sondern an der Fleischtheke!!!
Es gibt eine viel größere Auswahl an Fleisch, insbesondere Lamm und Rind! Guck mal in unsere Fleischtheken in Deutschland- hier gibt's von beidem mindestens 6 verschiedene Variationen.
An jeder Ecke findest du nen kleinen Lebensmittel Shop- allerdings sind die total überteuert. Wir haben für ne Packung Chicken Nuggets, zwei Säfte und ein Toastbrot knappe 10€ hingeblättert. Außerdem gibt's da kaum was zu essen, zumindest in dem hier in Ahipara. Kein Käse, Aufschnitt, gar nichts!
[Wir müssen also, um in die Stadt Kaitaia zu kommen, wo der Supermarkt ist, entweder den Bus um 7:30 nehmen, der erst um 17 Uhr zurück fährt oder drauf warten wann unsere Hosts hinfahren und uns mitnehmen.]
Zu allem Übel haben wir bisher noch kein einziges Restaurant gesehen. Ernähren die sich hier nur von Fast Food?



4. Freundlichkeit

Wir sind bisher noch keinen unfreundlichen Leuten begegnet. Fast jeder auf der Straße lächelt dich an und grüßt dich beim Vorbeigehen, sogar TEENAGER, die Rotznasen!
Wenn man jemanden nach dem Weg fragt, wird einem sofort geholfen und einen guten Tag gewünscht. Im Bus wird man gefragt ob man einen anstrengenden Tag hatte und wie es einem geht. Der Busfahrer fährt einen direkt vor die Haustür. Von Bücherhändlerinnen kriegt man einfach so mal eben eine "ugly fruit" geschenkt (große hässliche Dinger, die aber nach Orange schmecken). Und ich könnte jetzt aufzählen ohne Ende. Aber mag sein, dass das nur mein subjektiver Blick auf neue Dinge ist. Zumindest scheint es mir, dass man hier viel netter behandelt wird, als von vielen spießigen Deutschen.


5. Zahnärzte

Wie ich schon schrieb, verlor ich vorgestern beim Mamba Kauen meine Zahnfüllung. Und so machten meine Hosts einen Termin beim Zahnarzt aus. Termin! Wenn man das so nennen kann! Um kurz nach halb 9 kamen wir in Kaitaia an. Edy und ich gingen rein in die Praxis, die so gar nicht ärztlich aussah. Überall hingen übergroße schwarz-weiß-Fotografien von Stränden, der Boden war mit modernem Holzboden überzogen, der künstlich alt wirkte und die Artzhelferinnen trugen ganz normale Klamotten. Eine von ihnen, setzte sich zu einer Kundin, trank mit ihr Kaffee und beide aßen sie ein Stück Schokoladenkuchen. Nichts, wirklich nichts außer dem Wörtchen (Westcoast DENTAL) und einer leuchtenden Zahn-Lampe, hätte verraten, dass wir uns bei einem Zahnarzt befinden. Ich musste einen Zettel ausfüllen, wie das bei uns auch gängig ist, wenn man zu einem neuen Arzt geht. Mit dem kleinen Unterschied, dass hier auf der Rückseite noch Aussagen standen, die man ankreuzen sollte, falls sie einen betrafen. Dinge, wie: "Ich mache oft Witze", "Ich hasse es, wenn man mich warten lässt", "Ich mag es nicht, wenn man dumme Kommentare über meine Zähne macht" oder, am coolsten: "Ich hasse das Geräusch vom Bohrer. Das hört sich an, als ob man mit Fingernägeln über eine Tafel kratzt".

Der Termin sah dann folgendermaßen aus, dass mich die Arzthelferin fragte, ob sie mich vielleicht anrufen könnte, wenn die mehr Zeit hätten, sie seien heute sehr busy (beschäftigt). Wenn ich also noch in der Stadt sei, würde sie mich dann irgendwann so um halb 3 anrufen. Tätsächlich sollte ich dann um kurz vor 3 kommen und saß nochmal eine knappe halbe Stunde rum. Dann durfte ich endlich rein, ins Zimmer. Total süß eingerichtet, mit gelben Wänden, Musik vom iPod und einem Bildschirm über dem Sessel, auf dem einem schöne Videos von Wasserfällen und Wüsten gezeigt wurden. Der Arzt, der übringens total cool angezogen rumlief (in Hemd, Jeans und Chucks), sah sich kurz meine Zähne an, sagte mir wie teuer das würde (240$ = 120€) und bat mich nochmal ein paar Minuten im Wartezimmer zu warten. Na, die sind ja verchilled, denk ich mir. Aber okay. Kurz darauf durfte ich mich dann hinlegen, er hat mich vollgelabert auf Englisch, ich hab nur ein Drittel verstanden, denk ich. Aber er hat mich immer nett angelächelt und mir die Dinge erklärt, die er tut.
Und das Coolste: Mein alter Zahnarzt hat mich nie gefragt ob ich eine Metallfüllung will oder nicht, er hat sie mir einfach gemacht (und als ob meine Backen gefüllt mit Metall nicht ausreichen würden, bekam ich kurz darauf auch noch eine Metallzahnspange! ;).
Dieser sagte: "Wir bevorzugen es, dass Zähne, wie Zähne aussehen. Deshalb machen wir keine Metallfüllungen." Juhuu! :) Jetzt hab ich einen Metallzahn weniger und esse ganz viele Süßigkeiten, mit der Hoffnung, dass mir die anderen Füllungen auch noch ausfallen! ;)

Kommentare:

  1. hallo Ihr Süssen
    Na seid langsam eingelebt und das freut uns sehr
    Deine spannende Geschiechte über Zahn und ZArzt hatt so fastzieniert,das ich auch Zahnsmerz verspührt habe..lach
    Und bei uns regnett es beinahe die ganze woche
    Aber wie gesagt,spart nich an das Essen,ihr sollt gesund nach Hause kommen
    mama

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe es deine Geschichten zulesen.. einfach toll geschrieben, man fühlt sich als wäre man dabei :) freu mich auf den nächsten Bericht.

    P.S. Wenn du wieder in Soest bist, kommst du erstmal mit zu meinem Zahnarzt, der macht auch nur schöne weiße Füllungen!! :D

    AntwortenLöschen
  3. taaah is ja echt lustig mit dem zahnarzt... schreib schnell was neues, ich schau fast jeden tag vorbei, obs schon was neues gibt. ist ja echt spannend!
    mein freund aus der slowakei hat zwei jahre lang in australien studiert, da werden die wohl auch so komisch sprechen, tut er ab und zu nämlich auch ;) jetzt kann ich auch mitreden... bro sweet as lalala
    lg

    AntwortenLöschen
  4. Bei dem 100% Neuseeland geht es nur darum, dass die Australier hier viel aufgekauft haben. 100% Neuseeland bedeutet also "ist nicht aus Australien" oder "gehört keinem Australier" :)

    AntwortenLöschen

Dieses Blog durchsuchen